56e Memorial Oliver Barras

Mein erstes Dreirunden PRO Turnier nach dem COVID break steht an. Mit Philippe Freiburghaus arbeite ich noch an den letzten Schwung-Optimierungen, damit ich auf der Trainingsanlage weiss, auf was ich achten muss. Zudem simulieren wird den Höhenunterschied, indem wir auf dem Trackman die MüM. auf 1500 umstellen und somit die Distanzen für Crans Montana ausrechnen können. Die fast 1000hm Unterschied machen 10% mehr Ball-Flug aus.


Zuversichtlich spiele ich am Sonntag und Montag Proberunden in Crans Montana (PAR 71), um mich an die Höhe zu gewöhnen und ein Gespür für den Platz zu bekommen. Die besten 25 Pros und die besten 25 Amateure werden nach 36 Loch für die Finalrunde qualifiziert.

Am Dienstagmorgen starte ich in meine erste Runde und spiele ein solides Golf ohne grosse Fehler. Mein Putting ist nicht optimal und einige gute Birdie Chancen verpasse ich leider knapp. Ich kann die erste Runde mit 71 Schlägen (PAR) beenden, bin soweit zufrieden und positioniere mich damit im vorderen Mittelfeld (15.) der Amateure. Das Feld ist sehr eng aufeinander und mit +2 wäre man bereits im hinteren Mittelfeld rangiert.

In der zweiten Runde gilt es ein möglichst gutes Resultat zu erspielen, um sich für die Finalrunde zu qualifizieren und eine möglichst gute Ausgangslage für die Finalrunde zu haben. Ich starte heute in der Nachmittagsgruppe und kann mich ausgeschlafen und gut erholt auf die zweite Runde vorbereiten. Der Start gelingt mir optimal und nach neun gespielten Löchern bin ich bereits 5 unter PAR. Auf den zweiten neun Loch habe ich Mühe die Greens zu treffen und muss einige unnötige Bogeys in Kauf nehmen. Ich kann meine Runde trotzdem mit sehr guten drei unter PAR (68) beenden und enorm viele Rangierungsplätze gut machen. Nach der zweiten Runde befinde ich mich als vierter Amateur auf dem 10. Rang und qualifiziere mich ohne Probleme für die Finalrunde (!).

Mit 3 Schlägen Rückstand auf den besten Amateur starte ich in die letzte Runde. Es gelingen mir zu Beginn wieder einige Birdies und gute Annäherungsschläge. Nach neun Löchern bin ich zwei unter PAR und auf gutem Kurs. Wieder habe ich Mühe auf den zweiten neun Loch und mache ein paar Bogeys, spiele aber auch gute Birdies. Die Runde kann ich mit zwei unter PAR (69) beenden und bin über das gesamte Turnier 5 unter PAR.

Ich gewinne noch ein paar Ränge und werde mit nur zwei Schlägen Rückstand zweitbester Amateur des Turniers und bester Schweizer Amateur. Total platziere ich mich mit -5 auf dem siebten Schlussrang.



Ich bin sehr zufrieden und erleichtert, dass ich mein erstes internationales Turnier so erfolgreich beenden kann.

Der Monat Juli wird ein intensiver Trainingsmonat vor den zahlreichen internationalen Turnieren im August und September. Mit meinen Leistungen habe ich mich ins Selektionsfeld von SwissGolf gespielt. Ich freue mich auf die kommenden Monate und bin froh einen flexiblen Arbeitgeber (Würth-ITensis) zu haben. –> Kalender

Diesen Beitrag teilen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*